Wir werden uns weiter mit großem Engagement um die zugewiesenen Flüchltinge kümmern

CDU im aktuellen Gespräch

Rolf Meiberg, CDU-Fraktionsvorsitzender: 2015 haben wir gemeinsam einen enormen Kraftakt bewältigt. Die Hilfsbereitschaft der Soester war überwältigend, der Arbeitseinsatz bei Haupt- und Ehrenamtlichen immens.
Aus den ersten Monaten mit den Geflüchteten sind Beziehungen und Strukturen erwachsen, die unsere Stadtgesellschaft in Teilen noch heute prägen. Menschen, denen das Gesetz ein Recht auf Asyl/ Flüchtlingsschutz und damit auf Aufnahme in unsere Gesellschaft zugesteht, sind bei uns geblieben. Erheblich ist jedoch zugleich auch die Zahl derer, die dieses Recht nicht haben und folglich Deutschland wieder verlassen müssen. Mit der neuen Zentralen Unterbringungseinrichtung des Landes am Hiddingser Weg wird uns die Flüchtlingsfrage weiter intensiv beschäftigen. Selbstverständlich werden wir uns um die Flüchtlinge kümmern und ihnen Schutz und Fürsorge zukommen lassen, die uns nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz zugewiesen werden. Wer allerdings ins Land kommen darf und Aufnahme findet, ist keine kommunale, vor Ort zu entscheidende Frage. Den gesetzlichen Auftrag der Flüchtlingsunterbringung erfüllen wir hier in Soest mit großem Engagement, viel menschlicher Zuwendung und christlicher Nächstenliebe. Dies wird auch so bleiben.