Verträgliche Windkraftanlagen sind wichtig

CDU im aktuellen Gespräch

Rolf Meiberg, CDU-Fraktionsvorsitzender:

Auf der für Windenergie geschaffenen Konzentrationsfläche im Bereich Müllingsen/Bergede erzeugen gegenwärtig vier Windenergieanlagen (Höhe unter 100 Meter) Energie für die Versorgung von ca. 4250 durchschnittlichen Haushalten. Aktuell geplant sind Repowering-Maßnahmen durch zwei neue Anlagen mit deutlich höherer Leistung und einer Gesamthöhe von 230 m. Letzteres verstößt gegen die Höhenbegrenzung des gültigen Flächennutzungsplans und die Planung findet wegen der durch die große Höhe verursachten Begleiterscheinungen wie Lärm, Schlagschatten und die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes wenig Rückhalt in der betroffenen Dorfbevölkerung. Die Soester CDU wird bei ihren Entscheidungen den im Klimapakt der Bundesregierung geregelten Mindestabstand von 1000 Meter zur Wohnbebauung beachten. Zudem sind die Belange der betroffenen Menschen vor Ort in die Abwägungsentscheidung maßgeblich einzubeziehen. Gleichwohl gilt es für eine gesicherte Energieversorgung nach dem Ausstieg aus Kernenergie und Steinkohle auf einen möglichst breiten Erzeugermix zu setzen. Bisher wird die Erzeugung regenerativer Energie wie z.B. aus Wind und Sonne prominent gefördert. Auch unsere Stadtwerke investieren dem Umwelt-und Klimaschutz verpflichtet seit langem in Windparks auf See und an Land sowie in Photovoltaik und bieten Strom an, der zu 100% aus Wasserkraftwerken stammt. Dieser Weg ist konsequent fortzusetzen. Bei einem Zubau von Photovoltaik ist nicht auf kleinteilige, ineffektive Lösungen zu setzen, hier muss das Flächenvolumen signifikant durch Nutzung großer Industrie- und Gewerbeflächen gesteigert werden.

Nach oben