Wie steht die CDU zum Schulstandort Soest?

Stadtverband setzte und setzt sich für Investitionen ein

Stadtverbandsvorsitzender Andre Hänsch:

Die Stadt Soest ist der zentrale Bildungsort im Westen unseres Heimatkreises. Dies wird insbesondere an dem breit gefächerten Angebot verschiedener Bildungseinrichtungen deutlich. Die Soester Schullandschaft ist gut aufgestellt und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern differenzierte Bildungsgänge, die zu allen in Deutschland möglichen Schulabschlüssen führen. Dafür ist es zukünftig unerlässlich, sich vor dem Hintergrund demographischer und bildungspolitischer Entwicklungen im Wettbewerb mit anderen Schulträgern weiter attraktiv aufzustellen. Hierbei stellt das Schaffen der Voraussetzungen für die Umsetzung der Digitalisierung in Schule und von Unterricht eine prioritäre Zukunftsaufgabe dar. Die CDU Soest hat sich in den vergangenen fünf Jahren mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass erhebliche Investitionen für die Soester Bildungslandschaft getätigt worden sind. So wurden beispielswiese durch den Erweiterungsbau an der Hannah-Arendt-Gesamtschule mit acht zusätzlichen Klassenräumen und vier Lernstudios insgesamt 900qm neue Bildungsfläche geschaffen. Zudem sind die Renovierungs-und Sanierungsarbeiten am „Bildungsstandort Sekundarschule“ mit Nachdruck fortgesetzt worden, um der noch im Aufbau befindlichen jungen Schulform beste Voraussetzungen für die pädagogische Arbeit zu ermöglichen. Dies ist durch weitere energetische Teilsanierungen der Gebäude der ehemaligen Hansa-Realschule und Pauli-Hauptschule bereits geschehen und wird zukünftig mit dem 6. Bauabschnitt am Standort Müllingser Weg fortgesetzt. Zum Glück ist in Soest, im Gegensatz zu anderen Kommunen gerade in sozialdemokratisch geführten Städten des Ruhrgebiets, kein Sanierungsstau zu beobachten, so dass sich unsere Schulen sowohl gebäudetechnisch als auch von der Ausstattung her in einem guten Zustand befinden. Dieses geht auf langjährige, kontinuierliche Millionen-Investition in die Unterhaltung und Sanierung der Soester Schulen zurück, wie z.B. die Sicherstellung des Brandschutzes an der Christian-Rohlfs-Realschule und die dort erfolgten Sanierungsarbeiten im Kellergeschoss, die geplanten Renovierungsarbeiten in der Pausenhalle des Archigymnasiums, die erfolgten Sanierungsmaßnahmen der Toilettenanlagen an der Patrokli-Grundschule und am Conrad-von-Soest-Gymnasium sowie die vorgesehenen Erneuerungs-und Erweiterungsarbeiten eines naturwissenschaftlichen Raumes am Aldegrever-Gymnasium. Das Gesamtvolumen der Investitionen in die Ausbaukosten unsere städtischen Schulen belaufen sich auf 2,9 Mio. Euro. Hinzu kommen Kosten für den Ausbau eines kabellosen Netzwerkes, einer leistungsfähigen Serverumgebung sowie die Ausstattung mit Hard-und Software in Höhe von 2,5 Mio. Euro. Die gebotene Ausstattung unserer Schulen mit digitalen Medien ist aus Sicht der CDU unerlässlich. Darüber hinaus bildet die im Dezember 2018 mit großer Mehrheit vom Rat verabschiedete Schulentwicklungsplanung eine weitere wichtige Grundlage, unsere Schulstandorte durch die Umsetzung entsprechender Maßnahmen auch zukünftig immer wieder den gesellschaftlichen und bildungspolitischen Veränderungen anzupassen. Dies wird in den kommenden Jahren eine Daueraufgabe sein, für die hohe Investitionen notwendig sein werden.

Nach oben